Hallo BW!

So langsam bin ich angekommen im schönen Baden-Württemberg und habe bereits einige gravierende Unterschiede zur Hauptstadt herausgearbeitet: die Leute in Bäckerei/Apotheke/Eisdiele etc. sind alle nett und freundlich, niemand außer mir fährt ein dreckiges Auto und es gibt mitten in der „Stadt“ Kräutergärten, die gehegt, gepflegt und respektiert aussehen.

Da ich keinen extra LKW für Pflanzen zur Verfügung hatte, ist mit mir nur eine relativ überschaubare Kinderstube angereist:

Bild

2 verschiedene Stabtomaten (Supersweet und Ravello vom letzten Jahr), die sehr kompakte Bonsai-Tomate und jeweils 2 verschiedene Sorten Paprika, Gurke und Zucchini, eine niedliche Gemüsechili, die dritte Generation Trichterwinde von meinem blumenliebenden fernen Lieblingsfreund und die versehentlich herangezogenen Nachkömmlinge meiner Monatserdbeere aus dem letzten Jahr. Wenn man die Früchtchen nämlich nicht ordentlich aberntet, einfach in der Erde verrotten lässt und einen Winter abwartet, zeigt sich im nächsten Frühjahr folgendes:

Bild

 

Ich konnte natürlich nicht anders, als die 1.5 mm großen Pflanzen zu vereinzeln, in Anzuchterde ins Warme zu holen und aufzupäppeln und mich auch dieses Jahr wieder auf 3-5 minikleine aber herrlich aromatische Erdbeeren zu freuen.

Nicht verzichten konnte ich auf die Schwarzäugige Susanne. Im letzten Jahr hatte ich gelernt, dass die Keimung am besten funktioniert, wenn man sie irgendwo dazu wirft und nicht beachtet. Einem netten Lesertipp folgend habe ich sie später konsequent ins Haus geholt, wenn es draussen frisch wurde und sie dankt es mir gerade mit üppigem Wachstum.

Bild

Eine weitere Großartigkeit, die die Umzugshelfer hat fluchen lassen, ist die stolze Himbeere, die ich unter keinen Umständen zurücklassen konnte. Die Gute wächst und gedeiht und aus den bereits dokumentierten Knospen sind gut besuchte Blüten und inzwischen jede Menge noch grüner Beeren geworden.

Bild

Bild

Dank der Himbeere ist man niemals allein auf dem Balkon, es herrscht ein ständiges Summen und Brummen und sie lockt sogar ihre eigenen Schädlingsbekämpfer an:

Bild

Und sonst so? Spinat, Salat, Mangold gab es gestern zum Abendessen, der zweite Anlauf Kapuzinerkresse keimt nicht, der Mini-Pak-Choi umso besser, die Pariser Möhrchen sowie die Kornblumen/Mohn-Mischung machen kleines Grün. Das Ganze wurde aufgefüllt durch gekaufte Kräuter, Blümchen und sogar Wein.

Es ist schon richtig schön in unserem neuen Balkongarten! Willkommen auf der Schwäbischen Alb in der Region Bodensee-Oberschwaben Hohenzollern irgendwas!

Advertisements