Nur die Harten kommen in den Garten

Nun mussten die Pflanzen nochmal kurz vorm Umzug die Zähne zusammenbeissen und bei absolut hochsommerlichen Temperaturen ohne die Gärtnerin aushalten. Es handelte sich um einen Zeitraum von 1,5 Wochen, in denen Organisatorisches am neuen Wohnort und ein Großelternbesuch absolviert werden sollte. Nachdem meine Anfrage nach nachbarschaftlichem Giessen leider freundlich abgelehnt wurde, bemühte ich mal wieder die Blumat Tonkegel, die in die Erde gesteckt werden, um dann über einen dünnen Schlauch die Wasserversorgung der jeweiligen Pflanze sicherzustellen. Wegen der Witterung und meiner großen Sorge steckte ich gleich mehrere Blumats in jeden Topf und gab jede Menge Gefäße als Wasserreservoir.

IMG_0872

Hier also die installierte Bewässerung um 4 Uhr morgens kurz vor der Abreise. Mir blieb nichts anderes übrig als ein Abschiedsfoto zu machen und auf Regen zu hoffen. Aber eigentlich war ich optimistisch, hatte sich die Blumat Bewässerung bei mir doch schon bewährt. Ein ziemlich schlechtes Gefühl hatte ich allerdings hierbei:

IMG_0873

Die Himbeere ist riesig, im dritten Jahr in diesem Topf und wurzelt sehr tief. Sie hatte im Vorfeld schon einen enormen Wasserverbrauch und war gerade dabei, ihre Früchte reifen zu lassen. Ob das wohl gut gehen konnte?

(Cliffhanger) Wird die stolze Himbeere überleben trotz der schlimmen Vernachlässigung durch ihre Pflegerin/Gärtnerin? Und was ist mit der restlichen Mannschaft? Wird die gleissende Sonne sie dahinraffen?  Fortsetzung folgt…